Die Satansweiber von Tittfield ein Soft Porno?

Posted under Allgemein,Jugendschutz by Pornologe on Sonntag 5 Dezember 2010 at 17:49

Der unleidige JMStV hält mich wieder auf Trapp. Eben gerade beim ak-zensur.de vorbei geschaut, deren Engagement gegen Netz-Sperren und Internetzensur absolut unterstützenswert ist und auch an dem betreffenden Artikel habe ich nichts zu nörgeln, außer der unglücklichen Wahl eines Beispiels. Was mich aber andererseits dazu verleitet hat ein paar Gedanken zu Russ Meyer zu formulieren.

russ meyer remix by james haleDie Telekom, die „Satansweiber von Tittfield“ und ein Interessenkonflikt lautet der Titel und um seinen Standpunkt mit konkreten Beispielen zu untermauern wird eben dieser Russ Meyer Klassiker besonders häufig vom Autor herangezogen. Vermutlich wegen des nicht nur in der deutschen Übersetzung so unfassbar trashigen Titels. Nur ist dieser Film eben nicht unbedingt als plakatives Beispiel für das Genre des Soft Pornos geeignet.

Schauen wir uns das doch mal genauer an: (Zur Erinnerung im JMStV geht es nicht um Hardcore Pornos und andere indizierte Inhalte, da bleibt alles beim Alten) Es geht also in erster Linie darum, dass mit der “ab16″ Alterskennzeichnung eines Angebots (ab “ab18″ ist ein AVS vorgeschrieben), nach unbekannten technischen Standards alle aus dem Schneider sind. Hier haben wir wiederum das Problem was jetzt ab16 ist und was nicht,* und des unbekannten technischen Standards, aber das lassen wir hier erstmal außen vor.

Es geht uns also um den Bereich zwischen 16 und 18. Was darf mit 16 schon gesehen werden, aber ist noch nicht hinter dem AVS Tor? Hier fällt nun das Wort “Soft Porno” bei dem sich auch Wikipedia schwer tut eine klare Definition zu finden. Begnügen wir uns also damit den Softporno wie folgt zu definieren: Ein Film mit ausgeprägter Körperlichkeit, Nacktheit und Darstellung sexueller Handlungen, die gerne von mehr oder weniger ausgefeilten Rahmenhandlungen zusammengehalten werden. Es werden aber die Grenzen zur Pornografie nicht überschritten.

Nun zu unserem Schätzchen von 1965 “Die Satansweiber von Tittfield” im Original “Faster, Pussycat! Kill! Kill!” erreicht bei IMDB einer Wertung von 6,7 und gehört damit nicht mehr zu den objektiv guten Filmen. Aber wenden wir uns dem zu, was sowohl Wikipedia als auch die IMDB zu seinen expliziten Darstellungen zu sagen haben: obwohl “[...] keine Nacktdarstellungen zu sehen sind [...]” (Wikipedia) wird der Film mit “ab16″ bewertet. Bei IMDB.com wird der “Parentalguide” sogar ausformuliert zur Verfügung gestellt: “Main characters wear outfits that emphasize their female form and give focus on their breasts (prevalant cleavage visible throughout). Brief shower scenes of nude body from behind/front but with butt/breasts cut off by camera and not visible. Kissing scenes with man lying on woman (both clothed).” Sprich: Sexy Kleidung, tiefer Ausschnitt, dicke Hupen. Bei der Duschszene sind weder nackte Brüste noch Hintern zu sehen und es es wird angezogen im Liegen geknutscht. hm… Dazu kommt aber noch Gewalt: ein Mordes mithilfe eines Messers! MOMENT! Duschen und Erstechen kenne ich doch irgendwoher… Achja Herr Hitchcock hatte damals in Psycho Duschen und Erstechen lassen und sich 1960 promt ne “ab18″ Wertung eingefahren. Die aber 2006 bei einer Neubewertung auf ab12 runtergestuft wurde.

Soviel dann auch zu Faster Pussycat Kill! Kill! Über die Qualität des Films mag man sich streiten. Ich persönlich mag Herrn Meyer sehr gerne, halte den betreffenden Film aber für einen der schlechteren. Dass er manchen als blöd, platt und irgendwie daneben vorkommt, erscheint legitim ist aber keine Grund ihn in der Softpornoecke zu lassen und ihn vorallem als Rolemodel dafür heranzuziehen. Geschmack und persönliches Empfinden fließen bei der ganzen Sache ohnehin schon viel zu sehr mit ein und irgendwo muss es dann auch mal gut sein. Sonst erlebe ich noch eine “abIQ100″ oder ab “christlich liberaler Gesinnung” Kennzeichnung. Wobei andererseits wäre es mir im Sommer auch wiederum ganz lieb, wenn sie alle am Stand daran halten würden, was ich als ästhetisch empfinde und alles was meiner persönlichen Meinung nach in den Bereich “ordinär bis nuttig oder sonst irgendwie fies” fällt, dürfte erst ab 22:00 an den Strand. Ach Mist dabei fällt mir wieder ein, dass ich ja leider über 18 bin und mir solche Dinge zu jeder Zeit zugemutet werden dürfen… ;)

*hat mal jemand dran gedacht, dass nicht nur die Eingrenzung äußerst wischi waschi ist sondern auch unser Durchschnittsjugendlicher Max sich meist nicht unbedingt um den vorgesehenen Lehrplan in Sachen Erwachsenwerdung kümmert?

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar