eklige pornographische Begriffe

Posted under Pornologie by Pornologe on Sonntag 20 März 2011 at 18:29

Schon schön zu sehen zu was ich bei Google gefunden werde. Ich nehme es mal zum Anlass mir zu diesem Thema nen Kopf zu machen. In einem früheren Artikel hatte ich ähnliches bereits angekündigt.

Dass der Begriff Pornogaphie zwar einerseits klar definiert ist, aber andererseits auch für jeden eine sehr persönliche Dimension hat, hab ich ja schon in einem Artikel hergeleitet. Mit der Frage ob es eine klare Definition von “Ekel” gibt und wann es korrekt ist etwas als “ekelig” zu bezeichnen, lassen wir mal beiseite und gehen davon aus, dass das eben auch ne sehr persönliche Sache ist.

Seepferdchen und Skorpione frittiert in Peking

was für den einen lecker ist für den anderen eklig

Sehr schön an diesem Wort zu erkennen ist die Mischung aus PORNO und EKEL die sich durch diesen Bereich zu ziehen scheinen. So passiert es doch oft, dass im Zuge der Sensationslust etwas vermeintlich Ekliges wie etw ein Porno mit Schwulen, Alten oder Dicken angeschaut wird. Wenn man nun den Erfolg dieser Sparten und die Wortgewalt mit der in größerer Runde die Ablehnung kundgetan wird vergleicht, scheint sich im stillen Kämmerchen das Ganze anders zu verhalten. Und schon bin ich wieder bei einem meiner Lieblingsthemen “dem Totschweigen der Sexualität”.

Sich zu ekeln ist gesellschaftlich völlig anerkannt, auch wenn es sich um absurde Dinge handelt die Leute ekeln. Da wird dann kurz gestaunt und vielleicht nochmal nachgefragt, aber “mit Ekel abgewandt” haben wird sich noch niemand nur weil ein anderer sich beim Berühren von Samt ekelt. Da kann man offen drüber sprechen ohne gesellschaftliche Sanktionen fürchten zu müssen.

Wenn nun aber einer in der heiteren Männerrunde sagt, dass ihn dicke Frauen anmachen wird ihm das bestenfalls nur Spott bis ans Ende seiner Tage einbringen. Ob er das nun so seinen Eltern sagen wird bleibt fraglich, denn Sexualität wird ja so gerne totgeschwiegen.

Das macht Schwulen wohl das Leben besonders schwer, denn mit ihrem Outing zeigen sie, dass sie Sex mit Männern mögen. Damit werden die Eltern mit konkreten Sexualpraktiken konfrontiert. Kommt der Sohn statt dessen mit einer dicken Freundin hat das Mädel bestimmt tolle innere Werte, die ich ihr nicht abstreiten will, aber der Grund, dass der Sohn es mag wenn er in die großen Mengen weichen Fleisches greifen kann während sie ihn mit einem Strapon penetriert wird einfach ausgeblendet und schon garnicht am Sonntagstisch diskutiert, denn bei einer klassischen Mann/ Frau Konstellation können die Eltern einfach glauben, dass dort nur die Missionarsstellung im Dunkeln betrieben wird und der Sohn kann das der Einfachheit halber auch so stehen lassen.

Daher vielleicht auch, dass viele Begriffe aus dem Bereich der Sexualität entweder medizinisch oder vulgär/ eklig anmuten. Die Medizin (mit dem erigierten Glied penetrieren) oder die Pornobrache (mit dem pulsierenden Riemen das Loch stopfen) sind nun auch die einzigen, die hier einen Wortschatz etablieren konnten. Dass die Wortwahl der Pornobranche da schonmal schnell eklig erscheint ist nun auch verständlich, da ihr die zwischenmenschlich intime Komponente fehlt. Beim Prono wird gerne das Intime ins Scheinwerferlicht gezerrt. Dort ist dann kein Platz für den zärtlichen Kosenamen aus dem letzten Griechendlandurlaub. Der aber in Kombination mit dem saftigen sonstigen Vokabular “Fick mich hart, Tautröpfchen” rockt dann auch nicht wirklich. Nun wird das jedem Paar selbst überlassen hier eine gemeinsame Sprache zu finden.  Ich bin mir sehr sicher, daß bei so manchem Paar die sexuelle Erfüllung allein daran gescheitert ist, dass keiner sich überwinden konnte Wünsche mit dem vorhandenen Vokabular zu formulieren.

Nun da ich mich hier in Rage getippt hatte möchte ich mich bald gerne mal mit dem Thema Entmenschlichung im Porno beschäftigen. Auch das Thema Ekel würde mich interessieren. Von Sartre hatte ich vor vielen Jahren mal das Buch “der Ekel” gelesen, aber damals hat sich mir die Gedankenwelt der Existentialisten noch nicht wirklich erschlossen.

http://www.privatecash.com/banner/MjMyODIuMTYuNy4zMS4wLjg2NjguMC4wLjA

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar